Großes Gewusel im Genussgarten mit den Erdbären am 22. Mai 2019

unsere 20 Erdbären kamen heute, trotz unbeständigem Wetter, alle zum Pflanzen in den Genussgarten.

Der Garten der Superlative: 

1) die wohl kleinste Streuobstwiese der Welt und

jetzt neu dazu gekommen

2) die wohl kleinsten Hochbeete in größter Dichte auf der Welt.

Was heißt das: 20 Holzkisten (gebaut von der Zimmerei Peinhofer - danke dafür!) wurden von den „Großen“ mit Pferdemist befüllt. Vorher legten wir Pappe aus, um zu verhindern, dass das Unkraut von unten durchkommt. Nachdem der Pferdemist in den Kisten war, haben die Kinder mit Eimern die Kisten mit Komposthumus und Pflanzerde gefüllt. Mit viel Gefühl hat jedes Kind „seine“ Kiste bepflanzt: ein Kürbis (verschiedene Sorten) eine Kapuziernerkresse und eine oder zwei Sonnenblumen gepflanzt. Das Aussäen hatte bereits am 26. April stattgefunden und fast alle Kürbisse sind gewachsen, auch die Kapuzinerkresse.

Nachdem alles gepflanzt war wurde zu oberst dann verschiedene Sommerblumen gesät: Mohn, Kornblume, Jungfer im Grünen, Tagetes, Ringelblume, Lein, Inkarnatklee und Phacelia sind nur einige von den Blumen, die wir in die Kisten gesät haben. Jetzt heißt es: feucht halten, dass die Sommerblumen keimen können und dann hoffen wir, dass alles so wächst, wie wir uns das wünschen. 

Nachdem da erledigt war, wurden noch Hackschnitzel um die Kisten verteilt: das hat zwei Gründe: die Kürbisse werden nach unten auf den Boden wachsen, dann haben sie eine gute Unterlage, wo sie  nicht faulen und außerdem machen wir so den Schnecken das Leben schwer. Wir wollen ja nicht alles an die Schnecken verfüttern, sondern selber ernten.

Also, schaut doch mal im Genussgarten vorbei in den nächsten Wochen und schaut, was sich da getan hat.


Eröffnung Genussgarten 11. Mai 2019

Gartler sind wasserfest

 

Die Stimmung war gut, das Wetter leider nicht so berauschend. Es war kühl und nass bei der Eröffnung des Genussgartens vom OGV Götting. Auch Bürgermeister Richard Richter schaute kurz vorbei und informierte sich über den Fortschritt des Projekts. Viele Gartler brachten, bzw. holten sich Blüh- und Gemüsepflanzen. Die Abgabe der Pflanzen erfolgte größtenteils gegen eine Spende für den Verein. Der OGV bedankt sich bei allen GärtnerInnen, die zum reichhaltigen Angebot beigetragen haben. Die Anlieferung, aber auch der Heimtransport erfolgte teilweise mit der Schubkarre. Die Informationen, welche eine Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter vom BfL über den asiatischen Moschusbockkäfer parat hatten wurden durch aussagekräftiges Anschauungsmaterial sehr kompetent vermittelt. Jeder der sich informierte kennt jetzt den Unterschied zwischen dem asiatischen und dem europäischen Moschusbockkäfer und weiß worauf er bei seinen Obstbäumen achten muss. Wer wollte konnte auch Nistkästen und Futterhäuschen günstig erwerben. Nachdem Petrus die Wasserschleusen dann endgültig geöffnet hatte waren viele froh dass der OGV neben Pflanzen und Informationen auch heißen Kaffee und Kuchen im Angebot hatte. Fazit der Beteiligten: Es war ein schöner Nachmittag. Sonnenschein wäre zwar schön gewesen, aber den Regen brauchten wir auch dringend.


Die Kindergruppe Erdbären

Die Kindergruppe „die Erdbären“, 20 Kinder sind es dieses Jahr, haben sich zum ersten Mal am 26. April getroffen.

Das Projekt dieses Jahr: Kürbisse, Kapuzinerkresse und einjährige Blühpflanzen wie Sonnenblumen und Co.

Beim ersten Treffen war klar: es ist noch zu kalt, Kürbisse direkt an Ort und Stelle zu säen, also müssen wir in Töpfchen säen und dann kommen sie erst einmal ins Gewächshaus, damit sie die Eisheiligen überstehen ohne zu erfrieren.

Jede Menge verschiedener Kürbisse wurden dann auch ausgesät: Muskat, grauer Kürbis, Hokkaido und einige Sorten mehr. Als das geschafft war, wurde auch noch jede Menge Kapuzinerkresse in Töpfchen gesät. Leider regnete es und wir mussten ein bisschen im Schulhof improvisieren, um nicht total nass zu werden. Doch am Ende hat alles gut geklappt.

Wo kommen die Kürbisse hin? Schaut doch mal Ende Mai in den Genussgarten; da werdet ihr sofort sehen, wo die vielen Kürbisse eine Heimat gefunden haben! Und wenn alles so läuft, wie wir uns das wünschen, wird es im Herbst für die Kinder ein Kürbisfest geben. 

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass alles wächst und gedeiht.

Bis dahin sagen die 20 Erdbären: "grüner Daumen hoch“


Schnitzführerschein für Kinder am 23. April 2019

In den Osterferien (23.4.2019) war es zum zweiten Mal so weit: 

Bettina Sedlmair vom OVG Vagen verbrachte mit den Kindern des OGV Götting eineinhalb Stunden, um den Gebrauch eines Schnitzmessers und Grundlagen des Schnitzen zu üben. Nur ein scharfes Messer schneidet gut und deshalb muss man einige Regeln beachten, wenn man sich nicht verletzen will. 

Wer dann am Ende des Kurses die vier wichtigsten Regeln für das Schnitzen aufsagen konnte, bekam den Schnitzführerschein „für ein Jahr auf Probe“. Werden in diesen 12 Monaten die Regeln nicht eingehalten, kann der Führerschein wieder entzogen werden. Viele der 15 Kinder werden im Herbst am Schnitzkurs II teilnehmen.

Bei gutem Wetter konnten wir draußen im Schulhof schnitzen und die Zeit verging wieder einmal viel zu schnell. 


Osterbasteln für Kinder am 10.4.2019

Kurz vor den Osterferien wurde vom OGV eine Aktion: Basteln für Ostern angeboten.

28 Kinder meldeten sich schnell an und so mussten wir zwei mal eineinhalb Stunden Aktionen anbieten.
Was haben wir gemacht: eine Baumscheibe einer Birke, alte rostige Nägel und schon wurde gehämmert: rundherum am Rand der Baumscheibe entlang wurden die Nägel von den Kindern eingeschlagen. Dann wurden um die Nägel herum dünne Weidenäste geflochten. Am Ende kam ein bisschen Heu in die Mitte und schon war ein Osternest entstanden.
Nun ging es auf die Wiese, Kleebätter, Grashalme und anderes Filigranes zu sammeln. Diese Schönheiten legten wir auf weiße Eier, dann ein Stück Feinstrumpfhose drumherum und schon waren die ersten Eier fertig für das Färben. Die zweiten Eier wurden mit Stücken von Kartoffelsäcken umwickelt und so waren auch diese Eier fertig. Einige von uns hatten fleißig Zwiebelschalen gesammelt und ausgekocht - das war der erste Sud für das Färben, dann hatten wir noch einen Altbestand von Rotholzpulver (mittlerweile steht dieses Holz unter Naturschutz und man kann es nicht mehr kaufen, so waren wir froh über diesen alten Bestand) und Kurkuma. Das ergab somit ein sattes schönes Braun von den Zwiebeln, ein tolles Rotviolett und ein volles Gelb vom Kurkuma. Die Kinder entschieden sich für jeweils zwei Farben und dann wurde gefärbt. Auf dem Bild sieht man, wie toll die Eier geworden sind.
Es hat allen Freude gemacht und es war auch für uns Helferinnen wieder ein toller Nachmittag. 
Euer Kinderteam vom OGV

Herbstversammlung des OGV Götting am Montag, den 19.11.2019

Fast bis zum letzten Platz besetzt war der Gastraum beim Schwoaga-Wirt bei der Herbstversammlung des OGV Götting.

 

Martina Schmidt-Wolf begrüßte besonders Roman Pröll, den neuen Kreisfachberater vom Landratsamt Rosenheim. Schmidt-Wolf informierte über die Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres. Es rührt sich da einiges.  So zum Beispiel der Weiberschnittkurs der immer sehr gefragt ist. Oder der Pflanzenflohmarkt, ein Sensenschnittkurs oder die Wanderung um den Schliersee, die eine kleine aber sehr lustige Gruppe unternahm  bis hin zum Vereinsausflug zu Steiners Gemüsebau.

Der Genussgarten nimmt immer mehr Form an. Ein Plätzchen in Götting für alle die darin mal kurz verweilen wollen, denn da heißt es ausdrücklich „betreten erwünscht“. Danke sagte sie allen, die sich bisher in irgendeiner Weise bei dem Projekt eingebracht haben.

Das Programm für das kommende Jahr, das wieder sehr vielversprechend ist, erhalten alle Vereinsmitglieder rechtzeitig. Die Aktivitäten und Termine können aber auch beim Aushang am Genussgarten und auf der Internetseite nachgeschaut werden.

Viel Arbeitsaufwand bereitete der Datenschutz, aber jetzt ist alles auf dem neuesten Stand.

Der Vortrag von Roman Pröll über die Amerikanisierung unserer Landschaft war sehr informativ aber auch beängstigend. Die Verschmelzung von Stadt und Land formt eine neue Landschaft und wohin das führen kann, zeigte er mit Fotos aus Amerika auf. Er lobte die Arbeit der Gartenbauvereine, die einen erheblichen Beitrag zum Erhalt unserer ländlichen Strukturen leisten.


Vereinsausflug Kirchweihdach am 26.10.2018

 

Pünktlich standen die Teilnehmer an der Bushaltestelle. Bei zwar noch kühlem aber trotzdem gutem Herbstwetter nahm der Bus Kurs Richtung Kirchweihdach.

Unser erstes Ziel war die Senfmanufaktur Baumann. Wer ein großes Werk erwartet, hatte wurde überrascht. Die Senfmanufaktur ist ein kleines Familienunternehmen mit gerade mal acht Beschäftigten. Der Inhaber begrüßte uns persönlich vor dem Eingang zu seinem Heiligtum.

Bevor wir in die Produktionshalle durften, wurden wir mit, zwar nicht modischen aber halt erforderlichen weißen Haarschutzhauben ausgestattet. Dies löste schon mal die ersten Heiterkeitsausbrüche aus. Nicht allen standen die Kopfbedeckungen. Die einen trugen sie ala Schiebermütze, bei den anderen schauten sie eher wie große Babymützen aus. Gespannt folgten wir dann den Ausführungen über die Senfherstellung. Neben den Standardarten, süßer Senf mit und ohne Meerrettich  punktet die Senfmanufaktur mit individuellen Kreationen die auf Kundenwunsch hergestellt werden. Sei es Senf mit Whisky oder Gin, werden dem Senf auch verschiedene Biere zugesetzt, so gibt es z.B. einen Auerbräu-Senf. Diese Sonderproduktionen werden ab 100 Liter, das entspricht 280 Gläsern hergestellt. Im kommenden Jahr wird die Manufaktur Senf mit regional angebautem Senf herstellen was derzeit einmalig in Bayern ist. Martina überreichte als kleines Geschenk ein Glas selbstgemachtes Quittengelee mit einem Vereinsbücherl. Als „Andenken“ an den Besuch bei Baumann’s bekam jeder Teilnehmer ein Glas Senf, für die Würstl war die Senfmanufaktur nicht zuständig.

Nach der interessanten Besichtigung ging es zum Mittagessen das wohl allen gut geschmeckt hat. Frisch gestärkt machten wir uns dann auf den Weg zum Gemüsebau Steiner. Vorher bekamen wir aber, verursacht durch die Eingabe einer falschen Adresse durch den Busfahrer, eine kleine Rundfahrt durch den Landkreis Altötting. Manche Stellen waren so sehenswert, dass wir diese zweimal passierten. Zwei Vereinsmitglieder, die als Selbstfahrer an dem Ausflug teilgenommen haben, freuten sich dann sichtlich als wir schließlich beim Steiner eintrafen.

Nach einem 20 minütigem Film über die Entstehung der Gewächshäuser und dem einzigartigem CO2-freien Energiekonzept ging es ab zur Führung. Als erstes gab es wieder ein modisches Highlight, und wir bekamen schicke weiße Schutzmäntel verpasst. In dieser Einheitskleidung passierten wir die Desinfektionsschleuse und waren dann auch schon im Gewächshaus. Die Dimensionen dieser Gewächshäuser lässt sich schwer beschreiben, mir erschienen sie endlos.

Wir standen quasi in einem Tomatenurwald. Unvorstellbare 14 Meter wachsen die Tomatenpflanzen die auf einem Substrat aus Kokosfasern gepflanzt und mit Nährstofflösung versorgt werden. In der Hochsaison werden die Tomatenpflanzen alle 7, später alle 12 Tage abgeerntet. Weiter ging es dann mit Elektrobussen zu den Gewächshäusern mit Erdbeeren und Paprika. Bei den Erdbeeren hat so mancher bedauert, dass es leider nicht erlaubt war zu naschen, zu verführerisch hingen die roten Erdbeeren an den kräftigen Pflanzen. Zigtausende von Erdbeerpflanzen ebenfalls auf Kokosfasern gepflanzt und mit Nährlösungen optimal versorgt. Im Erdeerhaus war es angenehm kühl und trocken. Die nächste Station war dann das Paprikagewächshaus. Wieder ein Urwald, diesmal aus roten, grünen und orangen Paprikas ließ uns staunen. Wie die Tomatenpflanzen werden auch die Paprikapflanzen geschnürt und erreichen so eine Höhe von geschätzt gut drei Metern. 

Die Wasserversorgung der riesigen Gewächshäuser erfolgt autark über das riesige Regenauffangbecken. Selbst der trockene Sommer heuer bereitete lt. Aussage unseres Führers keine Probleme.

Der Einsatz von Düngemittel erfolgt so gering wie möglich. Pro Quadratmeter und Jahr im Tomatenanbau ca. 80 Cent, bei Paprika ca. 1,20 €.

Um viele Eindrücke und interessante Informationen sowie einer Kiste mit Tomaten und Paprika reicher verließen wir den Gemüseanbau Steiner und ab ging es auf direktem Weg zum Hofcafe Untergünzl wo wir bei ausgesprochen guten Kaffee und köstlichen Kuchen genügend Gesprächsstoff hatten.

Irgendwann geht auch ein schöner Ausflug dem Ende entgegen und wir machten uns auf die Heimfahrt. Es war ein super schöner Ausflug, bei dem alles gepasst hat und im Bus kam prompt gleich die Frage auf wohin es denn im kommenden Jahr geht aber das ist momentan noch Martinas Geheimnis.

Wanderung um den Schliersee am 28.7.2018

am Samstag, den 28. Juli brauchen jede Menge Waither und eine Göttingerin auf, um den Schliersee zu umrunden.
Bei traumhaftem Sonnenschein und hohen Temperaturen machten wir uns auf durch Schliersee zu wandern, umrundeten die Kirche und dann ging es am Uferweg weiter. Der erste Teil der Wanderung ging zwischen Ufer und Strasse entlang und nach einer Weile verließen wir die Straße und man traf sogar den ein oder anderen Bekannten, der zum Baden am Schliersee war.
Die lustige Runde kam nach einer schönen Wanderung schließlich wieder an den Autos an und dann ging es zum Henererhof, um ein kühles Bier zu trinken und eine Brotzeit zu genießen.
Schee wars wieder amoi!

Sensekurs am 23.6.2018

Am Samstag, den 23. Juni fand in Waith unser angekündigter Sensenkurs statt.

Christian Schmid aus Waith, der den Kurs leitete, zeigte uns im „Waither Dreieck“ wie man dengelt. 
Einige versuchten sich auch und stellten fest, dass man doch einige Übung braucht, damit das klappt.
Dann wurden die Sensen mit einem Schleifstein gewetzt und dann ging es schon los auf eine Wiese, die uns freundlicher Weise der Bauer Hans Kolb zur Verfügung stellte:
Fünf Frauen und vier Männer haben fleißig die Sense geschwungen: 
Sensen geht nicht mit Kraft, sondern mit Rhythmus und Ruhe immer mit dem gleichen Schwung im Takt.
Gar nicht so einfach! Aber es hat riesig Spass gemacht! Schön, war auch, dass Mitglieder anderer Vereine teilnahmen - so fand auch später noch reger Austausch über Dinge, die man tuen könnte statt.
Ein sehr gelungener Kurs! Danke, Christian, dass du dir für uns Zeit genommen hast!


Kindergruppe Schnitzführerschein am 16.5.2018

 

Am Mittwoch, den 16. Mai trafen sich 12 Jungen und Mädchen, die die Grundlagen des Schnitzens erlernen wollten.

 

Bettina Sedlmair aus Vagen hatte sich bereit erklärt, den Kindern die Grundlagen des Schnitzens und den Umgang mit dem Messer beizubringen.

 

Weiß man, mit einem Schnitzmesser umzugehen und beherrscht man die nötige Theorie, dann würde man stolze Besitzerin oder stolzer Besitzer eines „Schnitz-Führerscheines“ werden.  

 

Zuerst ging es aber in eine lustige Vorstellungsrunde: erst nannte man den Vornamen und dann ein Tier oder eine Pflanzen mit dem gleichen Anfangsbuchstaben; da wurde es schon ein bisschen kniffelig bei drei Benedikts. Aber wir hatten viel Freude und am Ende wussten wir nicht nur alle Vornamen sondern auch alle Tiere und Pflanzen des jeweiligen Kindes.

 

Dann kam die Schnitzmessertheorie, hier sei nur ein Geheimnis verraten: „Schnitzen im Sitzen“ – solche Regeln gibt es gleich vier! Bald waren die Regeln bekannt, dann wurden auch schon Haselnussstöcke entrindet, gemustert und angespitzt.

 

Während die einen schnitzten, ging es zur Theorieprüfung: jedes Kind musste in einem Nebenzimmer alleine die vier Schnitz-Regeln bei Bettina vortragen und wenn das alles geklappt hatte, gab es den Führerschein! 

Es versteht sich von selbst, dass unsere 12 Kinder die Prüfung mit Bravour bestanden, denn sie hatten alle sehr gut aufgepasst.

 

Für 2019 werden wir das sicher nochmal machen und, wenn alles klappt auch den „Fortgeschrittenen Kurs“ 

Pflanzenflohmarkt am 28.4.2018

Am Samstag den 28.4. 2018 fand bei sommerlichem Wetter der  zweite Pflanzenflohmarkt beim Noimer statt. Der Pflanzenfloh- markt fand regen Zuspruch und auch die Vorführung von EM Chiemgau sowie der Verkauf von Nisthäusern fand reges Interesse.


Jahreshauptversammlung am 16.4.2018

 

Die Jahreshauptversammlung fand dieses Jahr im sehr gut besuchten Pfarrsaal in Götting statt.

 

Die Höhepunkte des Abends waren:

 

Der Vortrag von Gärtnermeister Rainer Steidle von der Stiftung Attl mit dem Thema "Düngung im Hausgarten, Gemüse und Hochbeet"

 

und die Tombola, die von vielen Spendern großzügig unterstützt wurde.

 

Der Verein bedankt sich bei allen Spendern für die großzügige Unterstützung .

 

Im angehängten PDF befindet sich das Protokoll der Versammlung zum Lesen und Ausdrucken.

Download
Jahreshauptversammlung 2018 Lasst uns Re
Adobe Acrobat Dokument 51.7 KB

Osterbasteln am 28.3.2018

In den Osterferien, am Mittwoch, den 28. März fand wieder ein Osterbasteln in der Grundschule Götting statt.
Dank der Unterstützung durch die Grundschule Götting, können wir für Bastel-Aktivitäten immer in den Werkraum der Schule.
Mit großem Eifer wurden die vorbereiteten alten Holzbrettchen geschmirgelt und für das „Moosnest“ vorbereitet. Das Antackern des Hasendrahtes war nicht ganz leicht, aber durch die Hilfe von drei engagierten Müttern konnte allen ein bisschen geholfen werden und es entstanden wunderschöne Außendekobretter, gefüllt mit kleinen Osterglocken, frischem Moos und ausgeblasenen Wachteleiern.
Außerdem wurden noch Truthahn Eier und Gänseeier mit braunen und eingefärbten grünen Wachtelfedern geschmückt.
Die Zeit verging wie im Flug und 16 Kinder und Jugendliche haben jetzt einen schönen Schmuck für die Hauswand.

Kinder pflanzen  Obstbäume im Genußgarten am 28.11.2017

Bäume pflanzen ist doch leicht: Loch graben, Baum rein, Erde drauf, dachten sich 7 Kinder am 28.11.2017 in Götting. Aber wieso ist der eine im Topf und der andere hat nackige Wurzeln? Wo muss die Anbindestange hin und wieso hat die Tina eine Wanne voll Pferdemist dabei? Wie groß muss das Loch sein und wie tief? Diese und noch mehr Fragen stellten sich die Kinder mit Streuobstpädagogin Tina Hermanns beim Obstbäume pflanzen im neuen Genussgarten des OGV Götting. Sie gruben Löcher, schaufelten Mist und Erde, setzten Stangen und banden die Bäume an. Am Schluss wurden noch Gießränder gebaut. Die 7 Bäumchen vom Hochstamm bis zum Säulenobst sind nur der Anfang. Bald wird weitergebaut. 

Text: Tina Hermanns

Bilder: Tina Hermanns


Weihnachtsbasteln am 23.11.2017

Am Donnerstag Nachmittag fanden sich 12 Kinder ein, um Weihnachtswichtel und Schneemänner zu basteln.
In fröhlicher Runde wurde geschnitten, geknotet, mit Reis gefüllt, wieder aufgetrennt, nochmal geknotet und am Ende entstanden super nette Wichtel, jeder ein Unikat.
Eigentlich sollten jetzt noch Engel aus Fichtenzapfen gebastelt werden, aber die Kinder wollten lieber noch einen Schneemann machen, somit haben wir kurzerhand das Programm angepasst und jeder fertigte noch einen Schneemann.
Die Kinder waren, wie immer toll und sehr kreativ.
Die beiden Mütter, die geholfen haben, Angela Trageser und Regina Hundhammer danken wir ganz herzlich.
Die Wichtel auf der Fensterbank wurden von Regina und Angela während der Bastelzeit für den Seniorennachmittag gemacht.
Jetzt kann die Vorweihnachtszeit beginnen.
Text: Martina Schmidt-Wolf
Fotos: Martina Schmidt-Wolf

Herbstversammlung vom 20.11.2017

 

Zur Herbstversammlung konnte Martina Schmidt-Wolf erfreulich viele Mitglieder begrüßen.

Zum Beginn hatten die Mitglieder die Möglichkeit verschiedene außergewöhnliche Kartoffelsorten zu probieren und wer wollte konnte nach dieser Verkostung die entsprechenden Saatkartoffeln zum ausprobieren im eigenen Garten bestellen. Darauf folgte ein informativer Abend, den Schmidt-Wolf mit einem Novembergedicht startete. Sie zeigte auf, welche Kommunikationsmittel der OGV derzeit und künftig nutzen will um seine Mitglieder zu informieren. Sie erklärte, dass die Verkehrsinseln an der Aiblinger Straße aus Sicherheitsgründen auf Weisung des Kreisbauhofes gepflastert wurden, der OGV sich aber künftig um die Verkehrsinseln und den Pflanztrog bei der Schule kümmern wird. Umfassende Informationen erhielten die Mitglieder über den geplanten Genussgarten am Goldbach. Dort sollen verschiedene Obstsorten, Kräuter und Stauden gepflanzt werden, es wird einen Barfußweg und einen Pavillon mit Sitzgelegenheit geben. Der Genussgarten soll ein Garten für alle werden, dessen Betreten ausdrücklich erwünscht ist. Tina Hermanns informierte über pro und contra der Vogelfütterung im Winter und gab auch Tipps auf was man bei der Auswahl des Vogelfutters achten sollte. Billigfutter enthält einen großen Anteil an Ambrosiasamen. Ambrosiapflanzen sind hochgradig allergieauslösend. Zudem machte Hermanns auf die Stunde der Wintervögel aufmerksam die vom 5.-7. Jan. 18 durchgeführt wird. Dies ist Bayerns größte Vogelzählung an der sich jeder beteiligen kann, alles wissenswerte kann im Internet abgefragt werden.

Martina Schmidt-Wolf gab dann noch eine kurze Vorschau auf 2018. Angeboten werden ein Weidenflechtkurs im März, die Frühjahrsversammlung mit „Blumentombola mal anders“, ein Pflanzenflohmarkt und ein umfangreiches Kinderprogramm. Einzelheiten dazu, und über den OGV Götting gibt es jetzt auch auf der Internetseite des OGV (ogv-goetting.de

Text: Anita Blindhammer

Tolle Knolle, Kartoffel die 5te und vorletzte

In den Ferien am 2. November, haben sich sieben Kinder und vier Mütter zusammengefunden, um im Pfarrheim die geernteten Kartoffeln zu verarbeiten und zu essen.

Gut gelaunt wurde von den jungen Köchinnen und Köchen gewaschen, geschrubbt, geschält, geschnitten und gelacht.
Aus den vielen exotischen Sorten, die wir selbst angebaut und geerntet hatten; (Bamberger Hörnchen, Heiderot, Ballwitzer Rotwalze, Violine de Borée, Black Princess, Miss Blush, Urkartoffel und die doch recht bekannte Linda) entstanden allerlei Köstlichkeiten:
Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen, Kartoffelsalat, Bratkartoffeln, gebutterte Kartoffeln, Chips und natürlich Pommes, die wohl die begehrteste Speise bei den Kindern war.
Wann bekommt man schon rosa Bratkartoffeln oder auch mal rosa Pommes!
Schön war, dass es kein Kind gab, das Kartoffeln nicht mochte.
Bei den Müttern bedanken wir uns nochmals auf das Herzlichste für die Hilfe! Es war ein toller Tag.
Text: Martina Schmidt-Wolf
Bilder: Tina Hermanns und Martina Schmidt-Wolf

Brotbackkurs

Am 14. Oktober, machten sich 18 Personen aus Götting und Umgebung auf den Weg zu Annelie Wagenstaller, um an einem Brotback Kurs teilzunehmen.
Bei schönstem Sonnenschein wurden wir bei Annelie an der Mühle freundlich empfangen.
Bewaffnet mit Schüssel, Handtuch und Schürze bekamen wir die ersten Informationen über das Mehl im Allgemeinen und die verschiedenen Mahlgrade, sowie Sauberkeit des Mehls und wie viel Arbeit das Reinigen und Herstellen des Mehls macht.
Dann ging es auch schon zur Praxis, Mehl in die Schüssel, Faust in das Mehl, Zucker in die Ausbuchtung, Hefe in die Ausbuchtung, ein bisschen Wasser, leicht verrühren, und dann warten auf das Dampferl ... bis am Ende ein wunderbares Brot mit Hefe und Sauerteig aus dem Holzofen kam.
Wir haben gelernt was alles in ein Brot hinein kann, wie man einen Sauerteig ansetzt, und vor allem wie man mit viel Liebe und ohne ein Küchengerät ein Brot zaubern kann.
Viel zu schnell ging die Zeit vorbei und bei einer wunderbaren Brotzeit mit allerlei Salaten und Köstlichkeiten wurde der Tag beendet. Auch der Hofladen war wunderbar, nicht nur wegen der Mehle die es dort gibt. 
Wir bedanken uns noch einmal bei Annelie Wagenstaller für diesen wunderbaren Nachmittag und die große Menge an Informationen, die wir bekommen durften.

Text: Martina Schmidt-Wolf

Bilder: Barbara Jansen, auf der Website www.barbara-jansen.de finden Sie weiter schöne Bilder der Veranstaltung.


Tolle Knolle, Kartoffel die 4te

Am 12. Oktober wurden die Kartoffeln, die am 11. April diesen Jahres von fleißigen Kindern im Hochbeet des Kindergartens gepflanzt wurden endlich geerntet. Die Ausbeute kann sich durchaus sehen lassen. Leider sind die Kartoffeln noch nicht gewogen, das geschieht in den nächsten Tagen, aber wir haben sieben verschiedene Kartoffelsorten ernten können. Die Kinder waren mit Feuereifer und ihren Händen dabei und haben alle Kartoffeln ausgegraben, sogar die kleinsten. 

Bei der nächsten Kartoffelaktion werden wir die Kartoffel verarbeiten und probieren. Es wird Pommes, Kartoffelbrei, Kartoffelsuppe und Kartoffelknödel und vielerlei mehr geben.

Text: Martina Schmidt-Wolf

Bilder: Martina Schmidt-Wolf, Tina Herrmann


Wanderung am Obst- und Kulturweg auf der Ratzinger Höhe

Am 1. Oktober trafen sich trotz Nieselregen 15 Interessierte zu einer Wanderung am Obst- und Kulturweg an der Grundschule Götting.

Mit Fahrgemeinschaften machten wir uns auf zum Parkplatz Nähe Ratzing.

 

Sepp wartete schon auf uns. Nach einer Erklärung der Weges an einer Schautafel, durften wir erfahren, das es zwei Wegschleifen gibt: eine südliche und eine nördliche. Zusammen sind sie 17 km lang und man muss insgesamt 420 Höhenmeter überwinden.

 

Da wir weder die 9 km (südl. Schleife) noch die 8 km (nördl. Schleife) gehen konnten und wollten, wurde ein Teilstück bis zum Lettenwirt gegangen. Unterwegs fanden sich am Wegesrand unglaublich viele Apfelbäume, deren Sorten man zum Teil schon mal gehört hatte, aber die meisten waren eher unbekannt und viele davon sehr alt. Auch gab es ein paar Birnen, Kirschen und Zwetschgen sowie Wildobst (z.B. Sandkorn und Felsenbirne). Fand man einen Apfel am Boden oder am Baum, konnte man ihn auch auflesen oder pflücken und probieren. Es waren zwar kaum noch Äpfel da, aber die, die wir fanden und probieren konnten, waren köstlich und beeindruckend. Beeindruckend war der Blick von der Ratzinger Höhe auf den Chiemsee und die Berge im Hintergrund und später die Sicht auf den Simssee mit Hirnsberg und Thalkirchen im Vordergrund.

Bester Laune und gefüttert mit Äpfeln und wertvollen Informationen über Geschichte und Obst kehrten wir nach der Wanderung beim Lettenwirt ein und ließen uns den wohlverdienten, sehr leckeren Kuchen bei einer Tasse Kaffee schmecken.

 

Herzlichen Dank an Stein Sepp für sein Engagement und an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die mit viel guter Laune dabei waren.

Text: Martina Schmidt-Wolf

Bilder: verschiedene Teilnehmer